Unsere Firmengeschichte

Geschichte hat man nicht. Man macht sie

Ein Unternehmen, das Jahrzehnte im Markt besteht, hat seinen Boden, seinen Humus gefunden. Der Lauf der Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland ist ein Spiegelbild unserer eigenen Firmenentwicklung: von Beständigkeit, zunehmendem Know-how und kontinuierlicher Investition in fortschrittliche Technik geprägt –  unauffällig und bescheiden, aber beharrlich der Aufgabe verbunden:

2016 Jederzeit wissen, wie es läuft: Mit der Einführung eines eigenen Kundeninformationssystems (KIS), sind unsere Auftraggeber tagesgenau über den Stand ihrer Projekte ins Bild gesetzt.
2015 Firmengründer Willi Fritsch verstirbt nach langer Krankheit am 09.03.2015.
2014 Die Effizienz steht wieder mal auf dem Prüfstand: Wir führen das ERP-System SIVAS 360 ein.
2009 40-jähriges Firmenjubiläum.
2008 Umbau der Fertigungsbereiche nach neuen logistischen Gesichtspunkten (Lean Management).
2006 Übertragung der Gesellschaft an Ulrike Fritsch und Andrea Fritsch-Eichmann, die Töchter von Herrn Willi Fritsch.
2003 Verantwortungsvoll fertigen: das Umwelt Management System nach DIN EN ISO 14001 wird implementiert.
2001 Es darf wieder gebaut werden: Erneute Erweiterung der Produktionsfläche auf nunmehr insgesamt 5.000 Quadratmetern für Produktion und Verwaltung.
1995 Neue Kunden, neue Aufgabe, der Fertigungsanspruch wächst: Das QMS nach DIN EN ISO 9001 geht an den Start.
1990 Wir investieren und legen ein weiteres Fundament: Erweiterung mit einem Neubau um 1.700 Quadratmetern.
1984 Zusammenführung der beiden Produktionsstandorte durch Erweiterung von Büro- und Produktionshalle.
1979 Neue Fertigungshalle in der Gewerbestraße 37 in Achern-Önsbach.
1969 Wohlan, es soll geschehen: Willi Fritsch sieht seine Chance im Markt und legt den Grundstein seines Unternehmens, für die Willi Fritsch Elektronik, in der „Alten Schule“, im Acherner Stadtteil Önsbach.