Rückblick zur i+e Messe in Freiburg

Die erneut ausverkaufte Industriemesse i+e fand in diesem Jahr vom 1. Februar bis 3. Februar 2017 zum 18. Mal in Freiburg statt.

356 Aussteller präsentierten vom 1. bis 3. Februar auf der Messe Freiburg ihre Innovationen in Produkten und Dienstleistungen. Für Firmen aus den Branchen Elektrotechnik und Elektronik, Maschinenbau, Metallverarbeitung, Informationstechnik, Kunststoff und der industriellen Dienstleistung ist die größte Industriemesse im Südwesten der erste wichtige Termin im Messekalender 2017.

Klaus Endress, Präsident des WVIB, gab am 1. Februar um 10 Uhr den offiziellen Startschuss der Messe: „Unternehmer, Einkäufer, Techniker, Ingenieure und Jobinteressierte bekommen nirgendwo einen tieferen Blick in den ‚Maschinenraum der Schwarzwald AG‘ als auf der größten Industriemesse im Südwesten. Das Organisationsteam des WVIB rechnete mit rund 10.000 Besuchern, denn auch im digitalen Zeitalter möchten Menschen Produkte sehen, anfassen und Experten direkt Fragen stellen können. Seit ihrer ersten Auflage 1983 ist die i+e nicht nur eine Leistungsschau, sondern auch eine wichtige Kontaktbörse. In rund 100 kostenfreien Fachvorträgen konnten sich Messebesucher über den neuesten Stand vielfältiger Industriethemen informieren. Die Vorträge im WVIB-Forum (Halle 3, Stand Q112) hatten jeden Tag einen Schwerpunkt. Am Mittwoch steht das Thema „Fachkräfte finden und binden“ auf dem Programm, am Donnerstag rückten Themen für Techniker und Ingenieure in den Mittelpunkt. Speziell für Einkäufer zusammengestellt waren die Vorträge am Freitag.

Die Fritsch Elektronik GmbH präsentierte sich an einem gemeinsamen Stand, wie schon vor zwei Jahren, mit der Firma KURZ-ERSA. Der Messestand war auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Treffpunkt, um sich mit Bestandskunden und Lieferanten auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Besucherresonanz an unserem Messestand war sehr hoch, was uns sehr freute.